Vogelschutz seit 1951

Die ersten Langendiebacher Vogelschützer dieser Vereinigung waren:

    Karl Viel
    Willi Moos
    Willi Betz
    Wilhelm Dietz
    Willi Clement
    Hans Bach
    Friedel Kaufmann
    Heinz Lach
    Willi Keutz
    Erich Voller
    Gustav Ruth
    Emil Diehl
    Günther Michel

Sie trafen sich mit ihren Frauen am 24. März 1951 in der Gaststätte „Zum Adler“ von Fritz Bach in Langendiebach zur Gründerversammlung der „Vogelschutzgruppe Lg.Diebach“.
Das Startkapital kam, wie bei einem Idealverein üblich, aus den eigenen Taschen. Im Herbst des gleichen Jahres fand im Saale des „Adler“ die erste Vogelausstellung statt, die die erste Einnahme brachte und auch den ersten Zustrom neuer Mitglieder. Von der damaligen Gemeinde Langendiebach erhielt der neue Verein ein Waldstück am Fischerhäuschen zugewiesen, das mit Futterhäuschen und Nistkästen zum Vogelschutzgebiet ausgestattet wurde.
Die ersten finanziellen Zuwendungen der Gemeinde verwendete die Gruppe für die Winterfütterung und die Anschaffung von Nisthöhlen, die im gesamten Waldgebiet verteilt wurden.
In den Jahren 1955 bis 1965 bemühte sich die Gruppe nacheinander um die 3 Grundstücke zum Aufbau einer Anschauungsanlage. Diese Bemühungen scheiterten jedoch.
1967 waren die Anstrengungen ein Grundstück zur besonderen Pflege zu erhalten von Erfolg gekrönt. Diese Anlage konnte inzwischen als Vogelschutz-Park ausgebaut werden. Sie erfreute sich großer Beliebtheit in der Bevölkerung von Erlensee und der Umgebung als Erholungsgebiet.
Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Rückingen und Langendiebach verbanden sich die Vogelschutzgruppe als erste Personenvereinigung und ließen sich im Januar 1972 unter dem Namen „Vogelschutzverein e.V. – Gruppe Langendiebach – Erlensee beim Amtsgericht Hanau in das Vereinsregister eintragen.
Die Mitgliederversammlungen des Vereines fanden wechselhaft in verschiedenen Gaststätten Langendiebachs statt. 1973 konnten sich die Vogelschützer im eigenen Vereinshaus der „Vogeltränke“ im Vogelschutzpark auf der Hörr treffen. Dort trafen sich die Mitglieder seitdem zu Versammlungen und sonstigen Zusammenkünften. In den 70er Jahren wurden außerdem Volieren im Vogelschutzpark aufgebaut.
Der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald gehören wir seit 1971 als Korporativ-Mitglied an und leisten somit einen weiteren Beitrag zur Gesundhaltung unseres Lebensraums.
1976 wurde eine Jugendgruppe von W. Mendel gegründet. 2001 fand eine akademische Feier „50 Jahre VSV Erlensee“ statt.
Ein Dank geht an all die ehrenamtlichen Helfer, die in unzähligen Stunden den Vogelschutzverein Erlensee unterstützen.

 

Unsere Vorsitzenden seit 1951:

Vogelschutz, Naturschutz und Umweltschutz sind heute für Öffentlichkeit und Behörden selbstverständliche Begriffe. In den 50er Jahren war dies noch nicht der Fall.

 

Aber schon damals gab es in der ehemaligen Gemeinde Langendiebach einige Männer und Frauen, die der Meinung waren, dass für unsere Vögel sowie für Flora und Fauna, etwas getan werden müsste.

 

Um den Gefahren, die die fortschreitende Industrialisierung für Natur und Umwelt mit sich brachten, zu begegnen, kamen sie zu dem Entschluss eine Vereinigung zu gründen, die den Schutz von Vögel und ihrer Umwelt als Ziel hatte.

24.03.1951

09.1954

09.1955

12.1965

27.03.2015

bis

bis

bis

bis

bis

09.1954

09.1955

12.1965

27.03.2015

heute

Karl Viel

Richard Etzel

Karl Viel

Heinz Stickelmayer

Dr. rer. nat. Monika Brosien


Jüngere Geschichte ab 2015

2015-2017

Im Jahre 2015 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Nach fast 50 Jahren wurde Herr Stickelmayer von Frau Brosien abgelöst. Mit dem Generationswechsel wurde der Verein wieder belebt. So wurden die ersten Volieren saniert (Pennantvoliere, Kanarienvoliere, Königsfasanvoliere, Entenvoliere) und die Tränke gestrichen. Es wurden außerdem neue Investitionen getätigt (Sanierung Spielplatz). Außerdem wurde die erste Homepage von Sascha Lapp eingerichtet, die bereits 2015 online gegangen ist. 2016 wurde das erste Mal eine Projektwoche organisiert, bei der Schüler 1 Woche Zeit im Vogelpark verbringen konnten. 2016 wurde das erste Anzwitschern organisiert.

2017-heute

Im Jahre 2017 kam es zu einer erneuten Verjüngung des Vorstandes. 2017 wurde das Dach der Tränke erneuert und eine neue Küche in der Tränke eingebaut. Außerdem wurde die Entenvoliere eingeweiht. Es fand eine weitere Projektwoche im Vogelpark statt. Tragischerweise kam in diesem Jahr auch der Pfau "Baba" ums Leben. Unbekannte töteten das Tier, was zu Entsetzen führte. Ende 2017 wurde außerdem das Winterfutterlager neu aufgebaut. 2018 wurde der Bau einer Außenanlage für die Pfauen begonnen. Ein Alarmsystem wurde im Vogelpark etabliert.