Einiges hat sich getan in den letzten Jahren.

 

Einen Überblick der wichtigsten Aktivitäten finden Sie hier.


Das war 2018




 das war 2017, 2016 und 2015


11.06.2018, Erlös aus Beringung der jungen Wehrturm-Störche

Am Nachmittag des 11. Juni versammelten sich Storchenfreunde, Vogelschützer und interessierte Anwohner am Fuße des mittelalterlichen Wehrturms in der Ringstraße von Erlensee-Langendiebach. Es sollten die jungen Störche auf dem Horst des Wehrturms beringt werden.

Der Bauhof Erlensee stellte einen Hubsteiger zur Verfügung und so konnte der kreisweit tätige Beringer und Storchenschützer Werner Peter hoch zum 18 m hohen Horst gefahren werden.

Die Störchin hielt noch lange, bis kurz vor Ankunft des Beringers am Horst aus, bevor sie die vier Jungen alleine zurückließ. Von einem nahegelegenen Hausdach aus beobachtete sie dann genau die Prozedur. Die Jungstörche fallen in diesem Alter noch in Akinese, eine Art Totstellreflex, die sie vor Beutegreifern ebenso schützt wie vor tödlichen Fluchtreflexen. So ist eine gefahrlose Beringung möglich. Eine Beringung bei älteren Jungtieren, die diesen Reflex nicht mehr haben und noch nicht fliegen können wäre nicht mehr möglich.

Jeder der vier jungen Störche bekam seinen persönlichen Ring. Auf den Ringen steht das Kürzel DEW für die Vogelwarte „Deutschland Wilhelmshaven“ und die individuelle Nummer mit der der Storch identifiziert werden kann.
Wie in den letzten fünf Jahren schon, wurde auch dieses Jahr wieder die Beringung der jungen Weißstörche vom Wehrturm Nord  als kleines Happening gefeiert! Anlass war die von „Turmstorch“ Jürgen Von Paris initiierte Aktion, bei der sich alljährlich jeder mit einem Spendenangebot im Sinne des Natur- und Artenschutz als Ringpaten für einen auserwählten Jungstorch bewerben darf.
Dieses Jahr ging die Spende erstmals an uns. Die Aktion spielte dieses Jahr fast 500 Euro ein!
Unsere erste Vorsitzende Dr. Monika Brosien war  auch bei der Beringungsaktion dabei. So konnte sie die Ringpaten beglückwünschen, ihnen danken und die Turmstorch-Erinnerungsurkunde überreichen.

Im 6. Jahr der Ringpatenschaft wurde für die Namen der Jungstörche der 6. Buchstabe des Alphabeths genommen und so heißen sie

  • „Fritz“ mit Ringnummer DEW 8T355
  • „Franzi“ mit Ringnummer DEW 8T356
  • „Frodo“ mit Ringnummer DEW 8T357
  • „Felix“ mit Ringnummer DEW 8T358

Ein Riesendankeschön an alle Ringpaten!

22.04.2018, 3. Anzwitschern

Das dritte Mal nun haben wir mit unserem Vereinsfest „Anzwitschern“ den Frühling begrüßt. Bei ungewöhnlich sommerlichen Temperaturen trafen wir uns bereits am Vortag um das Fest vorzubereiten. Der Biergarten wurde schön hergerichtet und die Vereinsgaststätte "Vogeltränke" geschmückt. In den vergangenen 2 Jahren spielte das Wetter nicht so recht mit. Dieses Jahr hingegen bot der Wald, in dem unser Park liegt, bei hochsommerlichen Temperaturen ein sehr angenehmes Klima.
Um 10 Uhr trafen erste Besucher im Park ein. Zu dieser Zeit waren unsere fleißigen Helfer bereits mehrere Stunden auf den Beinen und trafen die letzten Vorbereitungen. Durch das große Tor konnten die Besucher direkt nach links zur Gaststätte gehen oder geradeaus über einen Teppich aus Moos und Löwenzahn den Waldlehrpfad und die Volieren erkunden. Hier konnten alle viel über die Bewohner des Vogelparks erfahren, denn jedes Tier stellte sich in einem Steckbrief vor. Neben den Vereinsvögeln konnten die Gäste auch viele heimische Arten beobachten, die in den Morgenstunden noch zu sehen waren, wie Kohl- und Blaumeisen, Kleiber, Schwanzmeisen, Amseln, Zaunkönige, Baumläufer oder Stockenten. Wer ganz viel Glück hatte, konnte noch das Wintergoldhähnchen beobachten, das bei uns im Park als Wintergast zu finden ist.

An der Vogeltränke wartete schon das Vogelschutzteam auf die Besucher. Auf dem Grill brutzelten Erlenseeer Bratwürstchen und Steaks von der Metzgerei Wellert. Dazu gab es Salat, Pommes Frites und wie gewohnt die traditionellen Handkäs-Brote. Neben dem Spielplatz, auf dem die Kinder in Sichtweite der Eltern ausgiebig toben konnten, fand ein Kinderschminken statt, das sich größter Beliebtheit erfreute. Außerdem konnten die Kids beim Sackhüpfen gegeneinander antreten, ein Spiel, das in der heutigen Zeit nur noch selten angeboten wird. Die Kinder tobten und die Erwachsenen konnten bei wunderbarem Wetter kühle Getränke im Biergarten genießen.
Die beiden jungen Pfauenhähne zeigten sich in ihrer ganzen Pracht. Sie balzten unermüdlich und fühlten sich durch die vielen Stimmen der Besucher zum regelmäßigen Rufen animiert. Neben den Hähnen zeigten auch die Hennen was sie können. Der ein oder andere war recht verblüfft, dass auch die Damen einen Fächer aufstellen können.
Bei einer Führung durch den Wald erzählte die Vorsitzende Monika Brosien interessierten Besuchern von den vielen Aktivitäten unseres Vereins. Dabei wurde sowohl die Vereinsgeschichte als auch die laufenden Projekte, Ziele und Bemühungen rund um Natur-, Vogel- und Tierschutz angesprochen. Zu den regelmäßigen Projekt-Tagen und -Wochen mit den örtlichen Schulen ist nun das Thema Insektenschutz hinzugekommen. Bei den vielen Aktivitäten leisten die aktiven Vereinsmitglieder mehrere tausend Arbeitsstunden im Jahr.
Der angekündigte Regen blieb aus und so konnten die letzten Besucher in Ruhe den Tag ausklingen lassen und das Vogelschutzteam den Abbau starten. Es wurde noch ein langer Abend, doch alle waren sich trotz aufkommender Erschöpfung einig: „Bei so einem guten Team macht die Arbeit immer Spaß. Es war ein toller Tag“.
Danke an alle Besucher. Wir freuen uns auf das nächste Wiedersehen bei uns im Vogelpark Erlensee. Unsere Vereinsgaststätte "Vogeltränke" hat jeden Sonntag von 9 bis 15 Uhr für alle geöffnet.


01.04.2018, Ostereiersuche im Park

Pünktlich zum Osterfest zeigten trotz widrigem Wetter die ersten Narzissen ihre Blüten. Wie die Jahre zuvor luden wir am Ostersonntag zum traditionellen Ostereiersuchen ein. Die bunten Eier wurden überall am Wegesrand bis hin zum Spielplatz in kleinen Nestern versteckt.
Doch nicht nur die Kinder hatten etwas von den bunten Eiern. Die kleinen selbstgeformten Nester aus Stroh konnten an Ort und Stelle liegen bleiben, und viele Tiere können so das Material für den eigenen Nestbau nutzen.

Für die Eltern war im Außenbereich der Biergarten geöffnet. Wem es dort zu frisch war, der konnte in der "Vogeltränke" neben den üblichen Speisen wie Handkäs mit Musik oder Käserindswurst auch heißen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen genießen.


16.03.2018, Jahreshauptversammlung

Unsere 1. Vorsitzende, Dr. Monika Brosien, führte durch die Versammlung und berichtete u. a. über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Marion Lofink informierte die Anwesenden über die Finanzen unseres Vereins.
Ein erfreulicher Tagesordnungspunkt war, dass sechs Vereinsmitglieder für langjährige Zugehörigkeit geehrt werden konnten. Drei für 25 Jahre, zwei für 40 Jahre und eine Person für stolze 50 Jahre Vereinszugehörigkeit - danke für die Treue.
Im weiteren Verlauf informierte Herbert Horst über die von ihm durchgeführte Winterfütterung, bei der er auch 75 kg Rindertalg verarbeitete, u. a. für 285 Futterringe. Zudem wurde nach Rücksprache mit dem Förster vereinbart, Futtersilos nicht in der Nähe von Wildschweinkirrungen aufzustellen.
Vogelschutzwart Peter Gasselsdorfer informierte über die durchgeführte Nistkastenreinigung und in einer kurzen Präsentation über den Vogel des Jahres 2018, den Star.
Dr. Monika Brosien erzählte anschließend Interessantes über den Seeadler, eine der gefährdeten Vogelarten.
Für die vakanten Positionen des 2. und 3. Beisitzenden wurden weitere Mitglieder gesucht. Janine Schäfer erklärte sich bereit die Aufgaben des 2. Beisitzers zu übernehmen. Vielen Dank hierfür. Sie wird Verbindungsglied zu den örtlichen Schulen sein und unseren Facebookauftritt verwalten.
Jörg Viel, Mitglied des Jagdverbandes, berichtete, dass 87 Feldhasen im Revier gezählt wurden und dass der Verband bestrebt ist dem Rebhuhn-Hegering beizutreten.
Der Termin des Bayrischen Frühschoppens musste verlegt werden, da er mit einer städtischen Veranstaltung kollidierte. Neu wurde Sonntag der 19. August festgelegt.
Gegen 22:00 Uhr wurde die Sitzung beendet.


20.01.2018, Ende der Winterpause nach Nistkastenreinigung

In der Winterpause waren wir nicht untätig. An den vergangenen zwei Sonntagen trafen sich Mitglieder und Nicht-Mitglieder, um gemeinsam in den Wäldern der Gemarkung Erlensee die zahlreichen, vereinseigenen Nisthilfen für den kommenden Frühling und Sommer zu reinigen. Diese jährliche Reinigung der 500 Nistkästen des Vereins muss durchgeführt werden, da ansonsten Parasiten in den Kästen überwintern können und im Frühjahr Embryonen in den Vogeleiern oder bereits geschlüpfte Vogelbabys töten können.
Das Reinigen und Pflegen der Nisthilfen ermöglicht es sogenannten Höhlenbrütern
Nester anzulegen, denn diese sind zu einem großen Teil auf die künstlichen Höhlen angewiesen. Leider gibt es in unseren Wäldern kaum alten Baumbestand, der natürliche Höhlen besitzt. Zu den Höhlenbrütern zählen viele heimische und beliebte Vogelarten wie z. B die Kohlmeise und die Blaumeise.

Die Reinigung sollte ebenfalls von jedem, der Nistkästen aufgehängt hat, im Winter
durchgeführt werden, um so das Überleben der Nachkommen im Frühjahr zu sichern. Lediglich Nistkästen, die durch Siebenschläfer bewohnt sind, sollten nicht gereinigt werden.

Neben der jährlichen Nistkastenreinigung haben wir außerdem Müll im Wald  gesammelt. Mehrere Säcke voll Unrat, der von Unbekannten jedes Jahr hinterlassen wird wurden befüllt. Dieser Müll stellt für viele Tiere eine Gefahr dar und sieht zudem auch nicht schön aus.

Wir bitten Spaziergänger, die nummerierte Nistkästen im Wald oder in Erlenseer Parks und Friedhöfen am Boden finden, diese vor Ort zu belassen und uns zu kontaktieren. Es kommt immer wieder zu Verlusten durch unerlaubte Mitnahme der Kästen, was uns erhebliche Kosten verursacht. Unsere Kästen sind mit den Buchstaben "EE" und einer Nummer gekennzeichnet.

 

Quelle: Erlensee aktuell